Einladung zur Buchvorstellung  und Gespräch mit Autor:innen am Mittwoch, 10. März 2021, 18:00-19.30 Uhr, online per Zoom:

Begegnung verändert Gesellschaft. Ansätze einer von Paulo Freire inspirierten Bildungspraxis, Herausgegeben von Annette Nana Heidhues, Ilse Schimpf-Herken und Mariana Schmidt Quintero. Stuttgart: ibidem Verlag/Paulo Freire Gesellschaft 2021.

Die Buchvorstellung ist eine Veranstaltung der Paulo Freire Gesellschaft Berlin..
Anmeldung bitte bis zum 9.3.2021 unter: mail@paulofreireberlin.org. Der Zugangslink wird nach Anmeldung zugeschickt.

Ko-Herausgeberin Dr. Ilse Schimpf-Herken verstarb am 6. Januar 2021. Lesen Sie hier die in der TAZ am 23.2.2021 erschienene  Traueranzeige von Freundinnen und Freunden:

_____________________________________________________________________________________________________________________

Liebe Ilse,
Über fünf Jahrzehnte haben uns Deine Persönlichkeit und Deine Integrität beeindruckt. Du hattest die Fähigkeit, aus Deinem lebenslangen Lernen und Lehren eine persönliche und menschenfreundliche Form von selbstverständlichem, beruflichem Internationalismus zu entwickeln. Immer warst Du aufgeschlossen, hilfsbereit und konntest sehr gut zuhören. Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie, die Verbindung von Theorie und Praxis und ein realistischer und kluger Idealismus orientierten Dein Handeln. Mit Nachdruck und unerschütterlichem Optimismus hast Du Dich eingebracht ohne Dich in den Vordergrund zu drängen.

Konsequent Paulo Freire folgend, hast Du Dich unablässig für eine humanere und gerechtere Welt eingesetzt. Du warst wegweisend für Generationen von Menschen, die in der Bildung tätig sind – in Chile, Cabo Verde, Peru, Kolumbien, Honduras, Guatemala, Deutschland … Sie lernten von Dir, wie Du von ihnen lerntest. Du liebtest sie – und wurdest zurückgeliebt.

Ilse, Du warst eine bewundernswerte, großartige Frau. Klug, engagiert, warmherzig, liebevoll. Wir vermissen Dich.

Im Denken und Handeln Deiner Freundinnen und Freunde der ehem. GEB lebst Du weiter:
Achim Wachendorfer, Adriana Alfonso, Alberto Koschützke, Angela Meentzen, Axel Franke, Bernd Schleich, Berthold Zilly, Chris Brendel, Clarita und Urs Müller-Plantenberg, Claus Kittsteiner, Dietmar Dirmoser, Dorit Gasiorowski, Dorothée Oehm-Häneke, Elmar Römpczyk, Erich Süßdorf, Gabriele Bartsch, Harald Lossack, Heinz und Trudi Schulze, Hejo Heussen, Hugo Calderón, Ingo Gentes, Juliana Ströbele-Gregor, Karin Gabbert, Klaus Meschkat, Leni Johann, Ludgera Klemp, Luiz Ramalho, Malte Letz, Manfred Liebel, Marianne Braig, Mechthild Jungehülsing, Monika Huber, Stefanie Spessart, Tilman Evers, Volker Wünderich, Volkmar Köhler, Theo Mutter, Werner Würtele, Wolfgang Hein, Wolfgang Kaiser.

Anmerkung: Die Gesellschaft für entwicklungspolitische Bildung (GEB) war ein Verein progressiver Lateinamerikanist:innen (1977 bis 1998). Bis heute sind seine früheren Mitglieder der Solidarität mit Lateinamerika und Karibik verbunden.
_________________________________________________________________________________________________________________________

Sehr sehenswert ein längeres Interview mit Ilse 2017: https://www.internationalallende.org/antibiografien/ilse-schimpf-herken/ (gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung)

Zu den Sternstunden des Lateinamerika-Forums Berlin gehörte die Veranstaltung mit Dr. Ilse Schimpf-Herken und lateinamerikanischen Lehrer:innen im Oktober 2017 als das Paulo Freire Institut sein 20 jähriges Jubiläum feierte. Lesen Sie hier das Interview.

Nachruf des Paulo Freire Instituts und der Paulo Freire Gesellschaft “Wir trauern um unsere Freundin, Kollegin und Mentorin Ilse Schimpf-Herken, Gründerin und langjährige Direktorin des Paulo Freire Instituts. Sie ist nach schwerer Krankheit am 6. Januar 2021 verstorben. Die Erinnerung an ihr Wesen und ihr Wirken leben fort. Nachruf des PFI und der PFG für Ilse Schimpf-Herken